Die Verglasung

TGI - der warme Abstandhalter

In der vollautomatischen Produktion werden Isoliergläser in höchster Qualität und einer wesentlich höheren Lebensdauer hergestellt.
Metall-Abstandhalter, wie beim herkömmlichem Isolierglas bekannt, entfallen bei TGI-Isolierglas. Metall bildet eine Kältebrücke zwischen Außen- und Innenscheibe und hat dadurch eine wesentlich schlechtere Isolierwirkung im Randbereich als Isolierglas mit TGI-Abstandhalter.
Der organische TGI-Abstandhalter verhindert Kondenswasserbildung im Randbereich und sorgt für weniger Luftbewegung in Fensternähe.
Standard -  TGI-Isolierglas  
 
tps vergleich-001
 
 
Verbundsicherheitsglas
SAFETY-PLUS V

Verbundsicherheitsglas besteht in der Regel aus zwei oder mehr Floatscheiben, welche mit einer oder mehreren Folien aus Polyvinylbutyral, kurz PVB-Folien, fest miteinander verbunden sind. Die Herstellung erfolgt indem Glas und Folie aufeinander gelegt werden und in einem Wärmekanal durch Walzen fest zu einer Einheit verbunden werden. Danach kommen die Scheiben in einen Autoklaven. Hier wird unter Hitze und Druck die restliche Luft zwischen Glas und Folie entfernt, sodass die zunächst trübe Folie klar wird und ein klares, blasenfreies VSG entsteht. Zwischen Glas und Folie ergibt sich eine große Haftung sowie eine hohe Transparenz bei zugleich verzerrungsfreier Durchsicht. Die Sicherheitswirkung von VSG beruht auf der Splitterbindung und dem Zusammenwirken des sprödbrechenden Glases und der elastischen Verformung der PVB-Folien. Die Folie, die in der einfachsten Ausführung eine Stärke von 0,38 mm hat, ist äußerst zäheelastisch und extrem reißfest.
pvb folie
 
VSG ist daher ein hervorragendes Glas zur Reduzierung des Verletzungsrisikos, also ein Glas zur passiven Sicherheit. Durch geeignete Kombination von Glas und Foliendicke sowie die Anzahl der Einzelscheiben, erhält man auch eine hervorragende Eigenschaft zur aktiven Sicherheit. Hieraus entstanden die unter dem Begriff „angriffshemmende Verglasungen“ (früher Panzerglas) bekannten Gläser. Diese werden in der neuen EN 356 (ehemals DIN 52290) beschrieben.
Die Anwendungen von VSG im Baubereich sind vielfältig, vorwiegend Sicherheitsverglasungen in Verkehrsbereichen, Umwehrungen, Balkon- oder Treppengeländer, Ausfachungen, Überkopfverglasungen, Türen, Schrägverglasungen, Fassaden, Großaquarien, Zooverglasungen, Rauchschutztüren, begehbare Glasplatten etc.

Materialeigenschaften
•    Biegefestigkeit (max. zulässige Spannung) VSG aus Float: 15 N/mm2 (Überkopf) bzw. 22,5 N/mm2 (vertikal)
•    Biegefestigkeit (max. zulässige Spannung) VSG aus TVG: 29 N/mm2
•    Im Bruchfall bleiben die Bruchstücke an der Folie haften: Splitterbildung

(Quelle: Glas-Interpane)

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online